19. September 2014

6 Affiliate Marketing Strategien

Heute möchten wir Ihnen sechs Affiliate Marketing Strategien vorstellen. Mit jeder einzelnen Strategie können Sie, vorrausgesetzt Sie machen es richtig, ein Vollzeit Einkommen aufbauen.

1. Direkter Traffic

Die erste Möglichkeit um Einnahmen durch Affiliate Marketing zu erzielen, ist direkten Traffic zu der Verkaufsseite des zu bewerbenden Produktes zu senden. Sie können dazu verschiedene Traffic Quellen nutzen, u.a. Virale Mailer, Artikel Marketing oder Video Marketing. Sie können auch Traffic kaufen und die Besucher dann entweder direkt auf die Verkaufsseite senden oder eine Landingpage dazwischen schalten.

Wenn Sie es schaffen pro Besucher weniger zu bezahlen, als Sie pro Besucher verdienen, dann kann diese Strategie sehr profitabel sein. Da Sie allerdings keine eigene eMail Liste aufbauen, sind Sie immer von den Traffic Quellen abhängig.

2. Blogging

Eine weitere Möglichkeit um Einnahmen mit Affiliate Programmen zu erzielen ist das Blogging. Sie können diese Strategie mit sehr wenig Anfangskapital starten, im Grunde genommen ist nur eine Domain und Webspace nötig.

Auf Ihrer eigenen Domain installieren Sie einen WordPress Blog und fangen ganz einfach an Artikel zu verfassen. In den Artikeln können Sie dann Affiliate Produkte verlinken und empfehlen. Durch Social Marketing, Linkaufbau und SEO können Sie kostenlos Besucher für Ihren Blog erhalten.

Um ein Vollzeit Einkommen durch Blogging und Affiliate Marketing zu erzielen müssen Sie sehr viel Zeit investieren und regelmäßig neue Artikel schreiben. Es dauert auch ein paar Monate bis Sie überhaupt ein Vollzeit Einkommen erreichen.

3. Nischen Seiten

Auch mit Nischen Seiten kann man Einnamhen durch Affiliate Marketing generieren. Nischen Seiten sind eher kleine Webseiten, die auf ein spezielles Nischen-Thema fokussiert sind. So kann man z.B. eine Webseite zum Thema “Golfschläger” oder “Wasserfilter” anlegen und wenn es gut läuft ein paar hunder Euros pro Monat durch Affiliate Marketing verdienen.

Ähnlich wie bei der Blogging Strategie muss man auch für die Nischen Seiten sehr viele Inhalte in Form von Artikeln oder Videos produzieren und diese dann für die Suchmaschinen optimieren.

4. Authority Seiten

Dise Art von Webseiten sind den Nischen Seiten ähnlich, mit dem Unterschied, dass ein größeres Thema abgedeckt wird. Wenn sich eine Nischen Seite um das Thema “Golfschläger” dreht, dann behandelt die Authority Seite das komplette Thema “Golf”, wobei das Thema “Golfschläger” z.B. eine Kategorie in der Authority Seite darstellt.

Eine Authority Seite zielt darauf ab, viel Vertrauen von Usern und Suchmaschinen zu erhalten, indem Themen ausführlich und von einem Experten behandelt werden.

5. Backend Marketing

Unter Backend Marketing kann man viel verstehen, hier meinen wir damit das Bewerben von Affiliate Produkten im eigenen Verkaufstrichter. Wenn Sie eigene Produkte haben, sagen wir mal, ein eBook, dann können Sie im eBook Links zu Affiliate Produkten setzen und dadurch Einnahmen erzielen. Sie können auch Affiliate Produkte auf Ihren Downloadseiten bewerben oder per eMail Ihren Kunden empfehlen.

Die Angebote im Backend Marketing müssen Sinn machen. Wenn Sie z.B. ein eBook über das Thema “eMail Marketing” schreiben, dann macht es Sinn in dem eBook einen Autoresponder zu empfehlen und zu verlinken.

6. Listenaufbau Systeme

Diese letzte Strategie ist sehr einfach aufzusetzen und mit wenigen Startkosten verbunden. Im Grunde genommen geht es darum ein Produkt über eine Squeeze Seite kostenlos zu verschenken. Um das Produkt zu erhalten müssen die Besucher Ihre eMail Adresse eintragen und landen dadurch in Ihre eMail Liste. Über die eMail Liste können dann Affiliate Produkte beworben werden um Einnahmen zu generieren.

Ein großer Vorteil beim Listenaufbau ist, dass man jederzeit eine eMail an seine eigene Liste raussenden kann und dadurch per Knopfdruck Einnahmen als Affiliate erzielen kann. Wenn Sie mehr über Listenaufbau Systeme erfahren möchten, dann melden Sie sich kostenlos bei Dondoyo an und schauen sich die 7 Listenaufbau Videos an.

Sicherlich gibt es noch mehr Strategien als die hier dargestellten, um Einnahmen durch Affiliate Marketing zu erzielen. Welche Strategien nutzen Sie erfolgreich? Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Für Ihren Erfolg,

Guido & Götz

Blog Eintrag mit Freunden teilen:

Ist Cookie Dropping Betrug?

Wer durch Affiliatemarketing Geld im Internet verdienen möchte, der muss Werbung schalten. So ist es üblich, jedoch gibt es immer wieder Leute, die durch Cookie Dropping Betrug Affiliate Provisionen absahnen. In diesem Artikel möchten wir dieses Thema näher durchleuchten.

Was genau ist Cookie Dropping?

Sie wissen sicherlich, dass Sie als Affiliate einen bestimmten Link erhalten, den Sie bewerben müssen, um Provisionen zu verdienen. Oft arbeiten die großen Netzwerke, wie z.B. Clickbank oder ShareIt mit Cookies. D.h., wenn jemand über Ihren Affiliate Link auf eine Produktangebotsseite durchklickt, dann wird im Browser dieser Person ein Cookie gesetzt, der Sie als Affiliate identifiziert. Dadurch, dass Ihre Affiliate ID im Cookie steht, erhalten Sie eine Provision, wenn der Besucher das Produkt kauft.

Beim Cookie Dropping werden diese Affiliate-Cookies gesetzt, ohne das jemand auf einen Werbebanner oder Link zu der Produktangebotsseite durchklickt. Dadurch erhält der Cookie Dropper Provisionen, ohne das Angebot zu bewerben… Provisionen, die eigentlich anderen Affiliates zustehen. Der Cookie Dropper Affiliate nutzt dazu einen versteckten Code auf einer Seite mit viel Traffic. Dieser versteckte Code setzt dann die Cookies, ohne das es die Besucher merken. Besonders bei der “First Cookie wins” Methode, die mindestens ein bekanntes, großes Netzwerk anwendet, pressen die Cookie Dropper so einige Provisionen aus.

 

Ist Cookie Dropping strafbar?

Ob Cookie Dropping unter den Vorwurf des vorsätzlichen Betrugs fällt, das können wir Ihnen nicht beantworten… da müsste man mal einen Anwalt fragen oder schauen ob es dazu schon Urteile gibt. Wenn Sie Cookie Dropping praktizieren, müssen Sie aber damit rechnen, dass Sie früher oder später jemand verklagen wird… z.B. auf Schadensersatz oder auf Rückzahlung von schon ausgezahlten Provisionen.

 

Unsere persönliche Meinung zum Cookie Dropping

Wir sehen das Cookie Dropping ganz klar als Betrug an und werden dies auf unseren Seiten nicht tolerieren. Erst heute Morgen mussten wir einen Affiliate von unseren Seiten suspendieren, weil dieser durch Cookie Dropping Provisionen abgezockt hat. Zu unserer Verwunderung mussten wir feststellen, dass dies ein recht bekannter Internetmarketer ist, von dem man so etwas nicht erwartet hätte. Auch ShareIt Cookies droppt diese Person in Massen auf seiner Webseite… da wundert es uns kaum, das er in so manchen Top 10 Affiliate Listen bei neuen Launches auftaucht. Finden Sie es nicht auch ärgerlich, dass heutzutage, besonders bei Launches, Provisionen an Leute verloren gehen, die Cookie Dropping betreiben?

Wir werden hier keinen Namen nennen und wir möchten auch nicht, dass Sie in einem Kommentar Namen oder Webseiten von Cookie Droppern nennen. Wir möchten aber über dieses Thema mit Ihnen diskutieren. Wie sehen Sie das Cookie Dropping… ist es Betrug? Ist es legal? Ist es vertretbar? Sollte man diese Personen bei den goßen Netzwerken melden?

Wir freuen uns auf Ihre Meinung!

Für Ihren Erfolg,

Guido & Götz

 

 

Blog Eintrag mit Freunden teilen:

Suchmaschinenmarketing – Grundlagen des Affiliatemarketings

SEO, SEM, Affiliatemarketing – das sind gängige Begriffe in der Internetwelt, doch für viele Unternehmen, die davon deutlich profitieren könnten, erschließen sich diese nicht. Vereinfacht erläutert, steht SEO für die Suchmaschinenoptimierung. Oberstes Ziel ist es, die betreffenden Webseiten auf den Suchergebnislisten der Suchmaschinen, allen voran Google, möglichst weit nach vorne zu bringen.

SEM ist dagegen das Kürzel für Suchmaschinenmarketing, das sich aus verschiedensten Teildisziplinen zusammensetzt. Viele Laien glauben immer noch, dass SEM gleichzusetzen ist mit dem Schalten kostenpflichtiger AdWords-Anzeigen, die in den Suchergebnislisten der Suchmaschinen erscheinen. Dabei ist dies nur ein Teil einer guten Strategie für das Suchmaschinenmarketing. So setzen bekannte Dienstleister in diesem Bereich, wie etwa internetone.de, auf einen gekonnten Mix aus verschiedenen Marketing-Maßnahmen. Zunehmend an Bedeutung gewinnt dabei das Affiliatemarketing.

Was versteht man unter Affiliatemarketing?

Affiliatemarketing hat sich innerhalb des letzten Jahrzehnts zu einem wichtigen Geschäftszweig von Internetunternehmen entwickelt. Es handelt sich vereinfacht dargestellt um ein Partnerprogramm. Ein Shopbetreiber möchte natürlich mit seinem Shop höchste Umsätze erzielen. Einige Grundvoraussetzungen dafür sind:

- Möglichst hohe Platzierung bei Suchmaschinen
- Möglichst viele Besucher auf den eigenen Webseiten

Für die erste Voraussetzung ist das SEO verantwortlich, für die Besucher kann das Suchmaschinenmarketing, unter anderem mit Hilfe von Affiliatemarketing, sorgen. Dabei stellt der Shopbetreiber verschiedene Werbemittel wie Banner, Textlinks und ähnliches zur Verfügung. Diese Werbemittel platzieren die Partner auf ihren eigenen Webseiten, wie etwa auf Blogs oder privaten Internetseiten. Da diese Webseiten unter Umständen ganz andere Besucher anziehen, als es der eigene Shop kann, wird die Streuung der Werbung verstärkt.

Abrechnungsmodelle und Vorteile beim Affiliatemarketing

Beim Affiliatemarketing wird grundsätzlich zwischen drei verschiedenen Abrechnungsmodellen unterschieden:

1. Clicks – Provisionen werden nur gezahlt, wenn User auf das Werbemittel klicken.

2. Leads – Provisionen werden nur gezahlt, wenn User nach dem Klick auf das Werbemittel Kontakt zum Shopbetreiber aufnehmen.

3. Sales – Provisionen werden nur gezahlt, wenn User nach dem Klick auf das Werbemittel auch einen Kauf tätigen.

Heute ist die dritte Variante am weitesten verbreitet. Diese bietet für den Shopbetreiber den Vorteil, dass er nur dann zahlen muss, wenn auch tatsächlich ein Erfolg der Werbekampagne zu sehen ist. Für den Partner bedeutet dies aber auch, dass er gezielt nach solchen Affiliateprogrammen sucht, die möglichst hohe Einnahmen mit sich bringen.

Deshalb müssen Shopbetreiber wichtige Grundlagen beherzigen, um mit dem Affiliatemarketing erfolgreich zu sein:

- Anreize setzen durch faire und attraktive Vergütungsmodelle
- Reger Kontakt mit den Partnern
- Erhöhte Provisionen zur Saison der eigenen Produkte
- Regelmäßige Informationen über Neuerungen

————————————————————————————
Dies ist ein Gast Artikel von Internetone AG. Die INTERNETONE AG ist ein Full-Service-Provider für High-Performance Internet Marketing.
————————————————————————————

Blog Eintrag mit Freunden teilen:

AffiliatePowerMarketing von Ralf Schmitz

Heute ist AffiliatePowerMarketing, das neue Produkt von Ralf Schmitz, gestartet. Was genau sich hinter Affiliate Power Marketing verbirgt, verraten wir Ihnen hier in diesem Review.

Ralf Schmitz ist eine bekannte Größe im Internetmarketing und bekannt dafür, gute und umfangreiche Produkte anzubieten. Auch diesmal hat er, mit AffiliatePowerMarketing ein neues Produkt geschaffen, das für viele Leute interessant sein wird.

Worum geht es in AffiliatePowerMarketing?

Ralf beschreibt Affiliate Power Marketing als die nächste Generation im Internet-Marketing. Nun ja, das ist vielleicht etwas übertrieben, denn die Art Marketing, die er vorstellt, hat sich schon lange auf dem US Markt etabliert. Auf dem deutschen Markt kennen und nutzen nur wenige Insider diese Strategien. Nicht mehr lange, denn dank der ausführlichen Video Schulungen von Ralf Schmitz, werden schon bald einige Leute diese neuen Strategien auch hierzulande nutzen.

Erfahren Sie hier, was genau AffiliatePower Marketing ist

Verpassen Sie nicht den Anschluß an Ihre Konkurrenz!

Wenn Sie im Internet Geschäfte machen möchten, werden Sie früher oder später merken, dass Sie Ihre eigenen Produkte erstellen und vermarkten müssen. Nur so werden Sie langfristig gutes Geld verdienen. Das Erstellen der Produkte sowie das Vermarkten will dabei gelernt sein… und genau das lernen Sie im AffiliatePowerMarketing Produkt von Ralf.

Besser kann man es nicht sagen, denn Affiliate Power Marketing ist ein Komplett Paket. Sie lernen sowohl die Produkterstellung, als auch das richtige Vermarkten Ihrer Produkte. Zum richtigen Vermarkten zählt in erster Linie Ihr eigenes Affiliate Programm. Sie lassen, im Grunde genommen, andere Leute Ihre Produkte verkaufen und zahlen nur dann eine Provision, wenn diese einen Verkauf erzielen. Auf diese Weise haben Sie keine Kosten für Werbung und somit auch kein Risiko, Geld in Werbung zu investieren, die sich nicht lohnt.

Ralf zeigt Ihnen wie Sie mit Ihren eigenen Affiliates Millionenumsätze generieren können!

Ralf hat seinen Umsatz von 150.000 Euro auf satte 1,12 Millionen Euro ausbauen können. Wie genau er dies erreicht hat, das erklärt er bis ins kleinste Detail in seinem neuen Produkt AffiliatePowerMarketing.

25 Module voller KnowHow, Erfahrung und Expertenwissen hohlen Sie bei Null ab und bringen Ihnen alles bei, was Sie brauchen um durchzustarten.

Hier geht’s zu Affiliate Power Marketing

 

Für Ihren Erfolg,

Guido Nußbaum & Götz Macht

Blog Eintrag mit Freunden teilen:

Mit PPC Suchmaschinen Ihr Einkommen aufbessern

Dollar NotenPPC ist eine von vier verschiedenen Bezahlarten für Werbung mit Suchmaschinen. PPC oder auch Pay-Per-Click hat sich neben den anderen Bezahlmodellen, als die kosteneffektivste Methode herausgestellt, um gezielte Werbung zu schalten.

Google verdiente dieses Jahr über 4 Milliarden US-Dollar mit den PPC-Einnahmen. Aber Sie können auch ein Stück von dem PPC-Kuchen haben. Eine solche Möglichkeit wäre AdSense, aber es gibt auch noch andere Anbieter

Wie funktioniert das PPC-System bei Suchmaschinen?

Die Suchmaschinen erstellen Ranglisten der Anzeigen. Basierend auf dem Preis, den ein Werbender bereit ist, für einen Klick auf seine Werbung zu zahlen. Die werbenden Marketer bieten dabei gegen andere Marketer, damit ihre Anzeigen möglichst oft und weit oben (für ein bestimmtes Keyword oder eine Phrase, die sie selber bestimmen) angezeigt werden.

Die Werbung des Höchstbietenden wird für ein spezielles Keyword dann besonder oft und gut sichtbar auf  den Werbeflächen angezeigt, gefolgt von der Werbung mit dem zweithöchsten Gebot, bis hin zur Werbung mit dem niedrigsten Gebot. Wie oft und an welchem Platz die Werbung auf der SERP angezeigt wird, hängt also vor allem davon ab, wie viel Sie im Vergleich zu Ihren Konkurrenten bereit sind für einen Klick zu zahlen.

Pay-Per-Click?  Werde ich für jeden Klick bezahlt?!

Die meisten Affiliate Programme bezahlen nur wenn ein Verkauf oder ein Lead über Ihren Affiliate-Link generiert wurde. Ihre Einnahmen werden daher von Programm zu Programm unterschiedlich sein. Der vorrangige Grund warum Sie eine PPC-Suchmaschine in Ihr Affiliate-Programm einbauen sollten, ist der, dass es für Sie in dieser Kooperation leichter ist ein Einkommen zu generieren, als in einem Affiliate-Programm ohne PPC. Nicht der Besucher zahlt die Rechnung, sondern andere Werbetreibende und damit besteht auch keine Handlungsbarriere beim Besucher. Da die Werbenden direkt für einen Klick, der über Ihre Seite gegangen ist, bezahlen und nicht erst wenn ein Lead oder Verkauf erzielt wurde, erhöht sich die Chance, an dem Besucher etwas zu verdienen.

Mit PPC kann selbst der “Durchgangsverkehr” auf Ihrer Seite Profit abwerfen. Denn auch wenn diese Besucher nicht an Ihren Produkten oder Dienstleistungen interessiert sind, besteht die Möglichkeit, dass diese Besucher die Ergebnisse der PPC-Suchmaschine sehen und durch einen Klick auf diese Anzeige doch noch profitabel für Sie werden.

Vorteile durch PPC:

  • Es kann Ihre Seite für die Leute zu einer nützlichen Ressource von Programmen machen, schließlich sind Sie mit Ihren Suchergebnissen wesentlich spezialisierter, als es sich die eigentliche Suchmaschine leisten kann.
  • Sie verdienen an Besuchern, die für Sie normalerweise keine Einnahmen bedeuten würden.
  • Sie brauchen sich keine Gedanken um die Abrechnung zu machen, da sich die Suchmaschinenbetreiber um diese Dinge kümmern müssen.

Wie Sie sehen, haben Sie mit solch einer Strategie die Möglichkeit, ohne viel Aufwand 30-80% von dem Geld zu verdienen, dass der Werbende für jeden Klick an die Suchmaschinenbetreiber zahlt. Und das nur dafür, dass ein Besucher von Ihrer Seite aus, nach einem anderen Programm oder Produkt gesucht hat.

PPC ist nicht nur eine Einkommensquelle, sondern bietet auch die Möglichkeit selber Werbung für die eigene Seite zu machen. Bei vielen Suchmaschinen können die erworbenen Kommissionen sofort wieder in Werbung auf der Suchmaschine umgewandelt werden, meistens ohne dass ein Mindestbetrag bei den verdienten Kommissionen erreicht werden muss.

Damit tauschen Sie effektiv “kalten” Traffic, der eher zufällig auf Ihre Seite gekommen ist, ein in interessierten Traffic, bei dem die Wahrscheinlichkeit eines Verkaufes ungleich höher ist.

Die meisten PPC-Suchmaschinen haben schon vorbereitete Werkzeuge für Ihre Affiliate Marketing Kunden. Da die Betreiber selber ein großes Interesse daran haben, dass Ihre Suchmaschine möglichst oft genutzt wird, bieten sie ihren Kunden viele und einfache Möglichkeiten an, die Suchmaschine auf einer Webseite zu integrieren. Die meistgenutzen Integrationsarten sind Suchboxen, Banner, Textlinks und 404-Fehlerseiten.

Schauen Sie sich auf dem Markt einfach nach dem richtigen Anbieter für Sie um und warten Sie die PPC Suchmaschinen Einnahmen ab.

Für Ihren Erfolg,
Götz & Guido

Blog Eintrag mit Freunden teilen:

Affiliate Marketing mit Reviews

Geld in der Hand

“Wenn der aus dem Fenster springen würde, dann würdest du ihm doch glatt hinterher springen.”

Dieser meist nicht so nett anzuhörende Satz, beschreibt eine im Kern wahre Begebenheit: Wenn man ein gutes Beispiel abgibt, wird es immer Leute geben, die einem überall hin folgen wollen.

Wenn wir uns unsicher sind, ist es für die eigene Entscheidungsfindung ganz natürlich nach der Meinung von anderen zu fragen. Eine Review soll daher dem Leser folgendes zeigen: “Ich habe durch das Produkt-X Erfolg gehabt. Also schaffst du das auch.” Wenn andere Leute sehen, dass jemand mit etwas erfolgreich ist, wollen viele auch ein Stück vom Kuchen abhaben. Daher können Produkt- oder eBook-Reviews die Verkaufszahlen oder Signupzahlen gewaltig in die Höhe schießen lassen.

Stellen Sie sich mal vor, Sie hören von einem neuen Produkt und sind sich nicht sicher, was Sie davon halten sollen. Sie werden wahrscheinlich nach “Produkt-X review” oder “Produkt-X bewertung” im Internet suchen. Das heißt, jede Review profitiert auch immer von der Popularität des Produktes, über die sie geht. Eine Review über ein gerade sehr populäres Produkt, kann daher auch ein sehr einfacher Weg sein, um Traffic auf die eigene Seite zu bekommen.

Neben dem einfach zu generierenden Traffic hat eine Review noch zwei weitere Vorteile für Ihr Affiliate Marketing:

  1. Wenn Sie Ihren Affiliate-Link in die Review einbauen, ist sie wie eine Art Landing Page zu verstehen, mit einem “interessierten” Traffic. Immerhin sind die Besucher oft schon an dem Produkt interessiert und suchen nur noch nach dem letzten Grund, um sich anzumelden. Eine Review zu schreiben, ist also eine effektive Strategie, um unsicheren Kunden die letzten Zweifel zu nehmen und sie direkt mit dem eigenen Link ins Programm zu holen.
  2. Es ist eine gute Möglichkeit, sich als Experte zu profilieren: Sollten die Referrals mit dem Produkt zufrieden sein, werden sie sich daran erinnern, von wem sie den Tipp bekommen haben. Diese zufriedenen Kunden, werden also bei einem anderen Produkt wahrscheinlich wieder Ihre Empfehlung abwarten und sich dann mit Freude über Ihren Link anmelden. Der Aufbau eines Experten Immages sollte so oder so einer der wichtigsten Ziele in Ihrer Affiliate Marketing Strategie sein. Da Sie nur als Experte den nötigen Einfluss auf die Kaufentscheidungen Ihrer Leser haben, um siese dazu zu bewegen sich über Ihren Affiliate-Link anzumelden.

Eine Review schreiben

Da Sie sich durch eine gute Review für den Suchenden leicht als Experte profilieren können, sollten Sie bedenken, dass dies auch schnell nach hinten losgehen kann. Wenn die Besucher nämlich unzufrieden mit Ihrer Empfehlung waren, werden sie nicht mehr viel auf Ihren Ratschlag geben und diese Meinung in ihrem Umfeld verbreiten. Daher sollten Sie auch nur Reviews über Produkte veröffentlichen oder persönlich schreiben, die Sie selber getestet haben.

Wenn Sie nicht genau wissen, wie sowas geht, können Sie ja erst mal damit anfangen runter zuschreiben, warum Sie das Produkt benutzen. Also welchen Nutzen hat der Anwender. Wenn das klar ist, sollten Sie die Besonderheiten an dem Produkt hervorheben. Sollten Ihnen bestimmte Dinge nicht gefallen haben, schreiben Sie aber auch darüber. Versuchen Sie dem Leser das Gefühl zu geben, dass Sie wissen wovon Sie reden und er weiß wo drauf er sich einlässt. Beim Ersteren hilft vor allem ein Professionelles auftreten, in unserem Fall ein gutes Blog-Design. Das Zweitere erreicht man vor allem, wenn man sachlich und differenziert schreibt.

In aller Regel braucht man bei Keywords für eine Review nicht lange zu überlegen, man versucht natürlich mit einer Phrase wo ein Keyword von dem Hauptprodukt vorkommt, möglichst weit oben auf der SERP (Search Engine Result Page) zu landen.

Einfach Traffic generieren?

Auch wenn wir gesagt haben, es ist einfach mit einer Review Traffic zu generieren, dann meinten wir auch nur einfacher. Um die Review bekannt zu machen, bedarf es noch einiges an Arbeit:

Fangen Sie an, die Review auf Ihrem Blog zu posten und bookmarken Sie den Post in verschiedenen Social Bookmarking Dienste. Denken Sie daran, dass Sie für die Bookmarking Dienste den Static-Link des Blogposts bookmarken und nicht nur ihre Blog URL. Falls nicht schon geschehen, tragen Sie Ihren Blog RSS-Feed in RSS Verzeichnisse und RSS Portale ein.

Neben einer eMail an die eigene Liste, sollten Sie Mailer-Dienste verwenden, um Ihre Review weiter zu promoten. Vor allem, wenn die anderen Affiliates schon seit Tagen immer nur die schon vorgefertigten Werbe-E-Mails des Betreibers versenden, kann eine Review noch immer einige Zweifler ins Boot holen.

Schreiben Sie mehrere Review-Versionen. Die Review auf Ihrem Blog sollte natürlich die ausführlichste und beste sein, aber schreiben Sie auch noch 2-3 abgeänderte Versionen. Diese können dabei auch nur sowas um die 500-800 Wörter umfassen. Denken Sie daran nicht zu viele Sätze eins zu eins zu übernehmen. Es reicht in den meisten Fällen auch, wenn Sie nur einige Sätze etwas umformulieren, damit der Content nicht von den Suchmaschinen als Spam eingestuft wird.

Stellen Sie diese Reviews bei verschiedenen 2.0 Seiten wie Squidoo.com oder Blogger.com ein. Sie sollten zu mindestens bei 5-25 verschiedenen Diensten Ihre Reviews einstellen. Jede der Hompages sollte einen Page Rank von 5+ haben, damit die Links zu Ihrem Blogpost auch den gewollten Effekt haben: einen höheren Page Rank für den Blog. Die meisten Dienste bieten noch die Möglichkeit an, Links zu anderen Blogs einzustellen. Sie sollten nun bei jedem Ihrer Blogs Ihren Haupt-Blog verlinken. Verlinken Sie nun alle Blogs außer Ihren Haupt-Blog untereinander, allerdings darf jeder Blog höchstens einen anderen Blog von Ihnen verlinken. Dabei darf aber auch Blog A, der auf Blog B verlinkt, nicht auf Blog B verlinkt sein.

Nun bookmarken Sie ebenfalls jeden einzelnen Blogposts mit Ihren unterschiedlichen Review-Versionen bei verschiedenen Bookmarking-Diensten.

Wenn Sie sich für ein gutes Keyword oder eine gute Phrase entschieden haben, werden Sie sehen, wie viel Traffic Sie alleine für dieses Keyword bekommen. Zusätzlich bleiben die Backlinks im Internet erhalten und werden auch in Zukunft dafür sorgen, dass Ihr Blog einen guten Platz auf den SERPs haben wird.

Für Ihren Erfolg,
Götz und Guido

Blog Eintrag mit Freunden teilen:

Welches Affiliateprogramm ist für Ihre Werbung am besten

Es gibt etliche Horrorgeschichten über Affiliateprogramme und -netzwerke. Die Leute hören ständig von solchen Geschichten, einige haben schon Angst sich überhaupt bei einen der zahlreichen Programme oder Netzwerke anzumelden. Aber wer soll es einem auch verdenken können: Wenn man sich nicht auskennt und nicht weiß, wie man die guten Programme erkennen kann. Bei Geschichten von Programmen die illegal sind und nur auf einem Schneeballsystem aufbauen, wird jedem ehrlichen und verantwortungsvollem Marketer bange. Immerhin geht es bei den meisten Selbständigen um die Existenzgrundlage.

Eines Ihrer Ziele sollte sein, nicht mit solchen Geschichten in Verbindung gebracht zu werden. Eine Faustregel ist: Bewerben Sie nur Programme, die Sie auch selber nutzen würden. Wenn Sie ein Programm nutzen, weil es Ihnen wirklich Vorteile bringt, dann gibt es da draußen tausende von Leuten die es ebenfalls benutzen würden. Und dass es hochwertige und zuverlässige Programme im Internet gibt, sieht man an der Menge von Mitgliedern, die einige dieser Programme oder Netzwerke haben. Wenn Sie Ihrem eigenen Urteil nicht trauen, weil Sie zum Beispiel gerade kein Geld hatten, um sich einen Premium Account zu holen und daher nicht alle Funktionen testen konnten, schauen Sie nach Reviews von anderen Mitgliedern oder kontaktieren Sie Premium Mitglieder über Facebook, Skype oder einer anderen Plattform.

Warum überhaupt an Affiliateprogrammen teilnehmen?

Es erlaubt Ihnen halbtags zu arbeiten. Es gibt Ihnen die Möglichkeit sich ein stabiles Einkommen zu sichern. Viele Vollzeit-Marketer haben mit Affiliateprogrammen angefangen und sind der lebende Beweis dafür, dass konstante Arbeit, Mühe, Motivation und das Trainieren von Anderen sich auszahlt.

Wenn Sie sich entscheiden einem Programm beizutreten, müssen Sie bei der Auswahl beachten, dass Sie sich ein Programm aussuchen, das Ihre Fähigkeiten unterstützt und Sie nicht unnötig Zeit und Geld investieren, wenn Sie ohne das Programm effektiver arbeiten können. So gehen Sie schon mal sicher, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist mit dem Programm oder Netzwerk Erfolg zu haben.

Aber wie erkennen Sie nun ein gutes Affiliate Programm? Die Werbung muss sich sowohl im Hinblick auf Ihren Imagegewinn bei den Kontakten Ihrer Liste wie auch im Hinblick auf den Profit lohnen.

Hier haben wir 10 Tipps für Sie, wie Sie das geeignete Affiliateprogramm oder -netzwerk für sich finden:

1. Wie bereits weiter oben erwähnt: Bewerben Sie ein Programm, das Sie selber gerne nutzen. Einer der besten Wege ein Programm kennen zu lernen und herauszufinden, ob Sie es bewerben sollten, ist das Produkt selber zu kaufen und zu testen. Vergessen Sie beim Testen nicht den Support.

2. Schauen Sie sich nach hochwertigen Programmen um. Diese führen trotz höherer Kosten für die Mitglieder meist auch zu einem Imagegewinn bei der eigenen Liste. Diese Programme erkennen Sie vor allem daran, dass Experten aus dem jeweiligen Marktsegment mit dem Programm in Verbindung gebracht werden. Ist dies der Fall können Sie davon ausgehen, dass dieses Programm einen gewissen Qualitätsstandard hat, dem Sie vertrauen können.

3. Wählen Sie Programme, die brauchbare Funktionen anbieten, die auch einen Nutzen für den User haben. Wie Sie an diese Information kommen? Recherchieren Sie im Vorfeld etwas. Wenn möglich, versuchen Sie mit einem Mitglied oder Kunden von dem Programm oder Produkt Kontakt aufzunehmen und fragen Sie, ob sie mit dem Programm oder Produkt zufrieden waren.

4. Ein gutes Affiliateprogramm ist eines, das seine Zielgruppe in einem wachsenden Markt hat. Solche Analysen sind meistens einfacher zu finden als Sie denken. Sie werden erstaunt sein, wie viele Foren Mitglieder solche Analysen erstellen und die Ergebnisse im Forum veröffentlichen. Oder Fragen Sie selber in passenden Foren nach, denn nur mit einer wachsenden Zielgruppe können Sie sicher gehen, dass sich Referrals auch nach einem Jahr noch anmelden.

5. Die Kommissionshöhe sollte mindestens 30% sein. Natürlich kommt es auch noch auf die Preise der einzelnen Produkte oder Mitgliedschaften an, aber generell sind 30% von jedem Verkauf an Ihre Referrals erstmal ein guter Richtwert. Schließlich wollen Sie für Ihre Werbebemühungen auch angemessen bezahlt werden.

6. Kontrollieren Sie vorher welche Auszahlungsbedingungen es gibt. Es gibt einige Affiliateprogramme, die solche Bedingungen haben, wie z.B. ein vorhandenes Konto bei einer bestimmten Onlinebezahlplattform oder dass Kommissionen erst ausgezahlt werden, wenn Sie eine bestimmte Menge an Referrals geworben haben. Gehen Sie sicher, dass Sie alle Bedingungen für eine Auszahlung erfüllen können.

7. Nehmen Sie ein Programm, dass Ihnen schon gleich viele Möglichkeiten mit liefert, um Sie in Ihrem Geschäft zu unterstützen. Nicht alle Programme bieten Promotionmaterial an oder bieten neben dem Hauptservice auch noch andere nützliche Werkzeuge an, wie z.B. eine Trackingfunktion, um zu sehen von welcher Webseite die Referrals gekommen sind.

8. Damit wären wir auch schon beim nächsten Tipp: Schauen Sie, ob das Programm Ihnen alle entscheidenden Daten, wie verdiente Affiliate Kommissionen und eine Anzeige für die geworbenen Referrals, anzeigen kann.

9. Ein gutes Programm sollte seinen Mitglieder immer wieder Anreize geben, damit sie ihre Mitgliedschaft behalten. Affiliate Programme, die einen gut erreichbaren Support und regelmäßige Upgrades anbieten, sind in den meisten Fällen langlebiger. Außerdem neigen Mitglieder dazu länger in diesen Programmen angemeldet zu bleiben.

10. Wissen Sie um die Probleme mit dem Programm. Solche Fragen können Sie in verschiedenen Foren stellen. Oder wie auch schon bei Punkte 3. erwähnt, können Sie versuchen mit einem Mitglied von dem Programm Kontakt aufzunehmen und es nach seiner Meinung dazu zu befragen.

Bewerben Sie nur die Produkte die Sie selber getestet haben. Nur so können Sie sich vor Verlusten und den falschen Affiliateprogrammen schützen.

 

Für Ihren Erfolg,

Götz Macht & Guido Nußbaum

Blog Eintrag mit Freunden teilen:

3 Strategien um Ihre Affiliate Kommissionen zu erhöhen

Heute möchten wir Ihnen die 3 besten Wege beschreiben um Ihre Affiliate Kommissionen über Nacht zu erhöhen.

1.) Sie müssen wissen welche Produkte und Programme für Ihre Werbeplätze die besten sind. Offensichtlich wollen Sie das Produkt bewerben durch das Sie in einem Minimum der Zeit das Maximum an Einkommen verdienen.

Es gibt einige Faktoren bei der Auswahl des Produktes zu beachten. Suchen Sie sich die Produkte aus, die gute Kommissionen auszahlen. Suchen Sie Produkte, die zu Ihrem Geschäft passen und Ihre Zielgruppe interessieren könnten. Versuchen Sie nur Produkte oder Programme zu bewerben, von denen Sie wissen, dass die Kommissionen immer pünktlich ausgezahlt werden. Kontrollieren Sie regelmäßig die Affiliate Programme, die Sie bewerben. Vorallem wenn Sie schon eine Zeit lang laufen, es könnten Neuerungen eingebaut worden sein, die in der Werbung erwähnenswert wären.

Es gibt etliche Affiliate Programme die Sie skeptisch machen sollten. Also vertrauen Sie als Affiliate nicht jedem Versprechen und testen Sie jedes Programm bevor Sie es bewerben.

Schreiben Sie kurze Reports oder eBooks, die Sie über Ihre Seite veröffentlichen. Es ist wahrscheinlich, dass Sie mit anderen Affiliate Marketern um die möglichen Kunden für ein Affiliate Programm konkurrieren. Wenn Sie neben der normalen Werbung zusätzlich noch kurze Reports oder Videos über das Programm oder Produkt erstellen, heben Sie sich aus der Masse hervor.

Wenn Sie regelmäßig Videos oder Reports veröffentlichen wollen, sollten diese immer einpaar wertvolle Informationen für den Zuschauer beinhalten. Wenn möglich versuchen Sie in solchen Videos auch Empfehlungen für Ihre Affiliate Programme einzubauen. Gute Videos, Reports und eBooks geben Ihnen mehr Glaubwürdigkeit. Auch können Sie sich durch regelmäßige Videos eine treue Stammkundschaft aufbauen.

2.) Denken Sie immer an Ihre E-Mail Liste. Ihr Ziel sollte es sein die größtmöglichste Liste zu besitzen. Daher scheuen Sie sich nicht auch höherwertige Geschenke kostenlose zu verteilen für Ihren Listenaufbau. Denn das Geld steckt in der Liste, dort haben Sie die Leute, die Sie kennen und Ihren Empfehlungen folgen.

Wenn Sie ein Geschenk über Ihre Seite anbieten, vergessen Sie nicht sich von jedem, der sich das Produkt runterladen will, die E-Mail-Adresse und Namen geben zu lassen, damit Sie diese Leute in zukunft anschreiben und über neue Produkte oder Programme informieren können.

Wenn Sie sehr schnell viele Leads auf einmal bekommen, werden Sie wahrscheinlich erstmal nicht die Verkäufe über Ihre Liste generieren, wie Sie es vielleicht erwartet hätten. Dies liegt daran, dass die meisten Leads erst nach der 6. Mail einen Kauf tätigen. Also geben Sie nicht zu schnell auf, wenn die Werbung erstmal wenige Verkäufe einbringt. Konstantes verschicken eines Newsetters an die Liste, beschert Ihnen für zukünftige Produkte oder Programme treue Leser, die sich gerne über Ihren Link anmelden.

Bewerben Sie die Affiliate Programme auf Ihrer eigenen Seite und versuchen Sie die Kontaktdaten von den Besuchern zu bekommen bevor Sie diese weiter auf die Seite des Verkäufers leiten. Es könnte gut sein, dass dieser Besucher nie wieder kommt. Bedenken Sie auch, dass Sie nur ausgezahlt werden, wenn der Besucher etwas kauft, macht er das nicht haben Sie zwar alles richtig gemacht, aber nichts verdient.

Die beste Strategie besteht aus einer Balance in Ihrem Newsletter zwischen wertvollen Informationen und Werbemaßnahmen. Sie werden mit Ihren eMails nicht sofort offene Türen einrennen. Lassen Sie Ihren Lesern Zeit um sich daran zu gewöhnen, von Ihnen intgeressante Informationen zu bekommen. Ihre Leser werden anfangen sich auf Ihre E-Mails zu freuen und bei jedem neuen Produkt auf dem Markt darauf brennen, Ihre Meinung zu hören.

3. Fragen Sie nach höheren Kommissionen von Verkäufern. Haben Sie schonmal ein Produkt von dem Verkäufer erfolgreich beworben, könnte er durchaus bereit sein Ihnen einen Bonus einzuräumen. Immerhin verdient er durch Ihre Werbung mit.

Sollten Sie auch schon einige Programme beworben haben und können das belegen, können Sie Ihm vorrechnen was er alleine durch Sie verdienen könnte. Seien Sie nicht zu ängstlich, ein kluger Verkäufer sollte bereit sein zu verhandeln, bevor er einen wertvollen Affiliate verliert.

Zu guter letzt noch ein allgemeiner Tipp: Versuchen Sie Ihre Werbung so gut wie möglich zu überwachen. Für einen Affiliate Marketer ist es extrem wichtig zu wissen wo die Werbung Ihr Geld wert ist. Sollte eine Werbemaßnahme nicht viel einbringen, zögern Sie nicht zu lange sich nach einer Alternative umzuschauen.

Wenn Sie diese Strategien anwenden, werden Sie den Unterschied schon bald in Ihrem Einkommen sehen.

Blog Eintrag mit Freunden teilen: